«
    »

    News Detail

    Offizielle Eröffnung der neuen Reduktionsanlage der CRI Catalyst Leuna GmbH - über 95 Jahre Katalysatoren aus Leuna

    Pressemitteilung der CRI Catalyst Leuna GmbH Leuna, 29. März 2017

    29.03.2017

    Mit der heutigen Eröffnung wird im Beisein von Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Stijn van Els, Vorsitzender der Geschäftsführung der Shell Deutschland Oil GmbH, Holger Günschel, Geschäftsführer der CRI Catalyst Leuna GmbH, und Dr. Christof Günther, Geschäftsführer der InfraLeuna GmbH, die Fertigstellung der neuen Reduktionsanlage am traditionsreichen Chemiestandort Leuna offiziell vollzogen.   

    „Die CRI Catalyst Leuna GmbH investiert einen zweistelligen Millionenbetrag, um die Produktion von Katalysatoren am Chemiestandort Leuna auszubauen. In den neuen Anlagen werden 4 hochqualifizierte Mitarbeiter der CRI Catalyst Leuna zusätzlich beschäftigt sein. Wir haben seit 1998 einen dreistelligen Millionenbetrag in neue Anlagen investiert.“, so Holger Günschel. Mit dem Neubau ist die CRI Catalyst Leuna optimal auf die künftige Marktentwicklung vorbereitet. Seit 1921 werden in Leuna kommerzielle Katalysatoren hergestellt.   

    CRI Catalyst Leuna GmbH entwickelt, produziert und vertreibt Katalysatoren für den Einsatz in der chemischen und petrochemischen Industrie. Die wichtigsten Einsatzgebiete der Katalysatoren sind selektive Hydrierung, Reinigungsprozesse und der Fischer-Tropsch-Prozess. CRI Catalyst Leuna beschäftigt zurzeit 122 Mitarbeiter, inklusive 5 Auszubildende.   

    „Ich freue mich, dass mit CRI Catalyst Leuna erneut ein seit vielen Jahren in Leuna ansässiges Unternehmen seine Kapazitäten erweitert. Mit der Investition gibt das Unternehmen ein klares Bekenntnis zum Standort Leuna ab“, betonte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff in seinem Grußwort. 

    „Als die Gruppe Ende der 90er Jahre einen neuen Produktionsstandort gesucht hat, waren am Ende mehrere Standorte in der engeren Wahl. Ausschlaggebend für Leuna war nicht zuletzt die lange Tradition in der Katalysatorenproduktion und damit verbunden, das grenzenlose Know-how“, sagte Stijn van Els.

    „Der Neubau ist ein Bekenntnis von CRI Catalyst Leuna zum Chemiestandort Leuna. Dieses Projekt und eine ganze Reihe weiterer Investitionen sind der Beleg für das Vertrauen der Kunden in die Leistungsfähigkeit der InfraLeuna und des Chemiestandortes Leuna heute und zukünftig.“ erklärte Dr. Christof Günther.

    Offizielle Inbetriebnahme des Gefahrstofflagers der CRI Catalyst Leuna GmbH v. l. n. r.: Dr. Christof Günther, Geschäftsführer der InfraLeuna GmbH; Carola Schaar, Präsidentin der IHK Halle-Dessau; Frank Bannert, Landrat des Saalekreises; Stijn van Els, Vorsitzender der Geschäftsführung der Shell Deutschland Oil GmbH; Dr. Dietlind Hagenau, Bürgermeisterin der Stadt Leuna; Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt; Holger Günschel, Geschäftsführer der CRI Catalyst Leuna GmbH; Malte Witthoff, Geschäftsführer der CRI Catalyst Leuna GmbH (Foto: Marco Junghans)

    Offizielle Inbetriebnahme der neuen Reduktionsanlage der CRI Catalyst Leuna GmbH v.l.n.r.: Malte Witthoff, Geschäftsführer der CRI Catalyst Leuna GmbH; Stijn van Els, Vorsitzender der Geschäftsführung der Shell Deutschland Oil GmbH; Kathren Murray, Business Director CRI; Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt; Dr. Dietlind Hagenau, Bürgermeisterin der Stadt Leuna; Frank Bannert, Landrat des Saalekreises; Dr. Christof Günther, Geschäftsführer der InfraLeuna GmbH (Foto: Marco Junghans)

    Die neue Reduktionsanlage der CRI Catalyst Leuna GmbH (Foto: Marco Junghans)